Meine Kunstwerke

Battlefield

Battlefield (Kampfplatz)

 

Diese neue Kunstrichtung soll die verschiedensten Gefühle eines Menschen ausdrücken. Die unterschiedlichen Gefühle fordern für sich unterschiedliche Farben. Die Gefühle reflektieren sich in den Farben wieder, die den Weg der Auseinandersetzung mit sich selbst oder anderen beschreiben und ausmalen. Begleitet werden die Farben von den verschiedenen Farbnuancen, welche die Intensität der Empfindungen beflügeln wollten. Das Wechselbad der Gefühle.  

Neben den verschiedenen Farben, die ich speziell unter den Bildern kurz erläutere, möchte ich noch die unterschiedlichen Stilmittel erwähnen, welche sich in fast allen Bildern dieser Serie wiederfinden. Sie stehen alle symbolisch für einen speziellen "Kampf", der die Gefühle immer wieder herausfordert. 

Die eigenene Lebenssituation beleuchtend, wollen die Spiegel aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet beharrlich immer neue Blickwinkel aufzeigen. Wollen enthüllen, dass eine negative Seite im Schatten einer vereinsamten Macht meist oft auch von einer positiven und wundervollen Seite begleitet wird. Vielleicht muss man dafür manchmal einfach nur das eigene Blickfeld etwas verändern oder erweitern. 

Die Spiegel können aber dem Betrachter auch aufzeigen, dass er zunächst einmal mit sich selbst ins Reine kommen muss, bevor er sich dem Kampf der Gefühle stellt. 

Steine und Strukturen lassen dem Betrachter genug Raum für Fantasie, um sich auszumalen, welche Barrieren, Grenzen und Blockaden einen auf diesem langen Weg erwarten können und, dass es möglich ist, dass die Hindernisse ein beständiger Begleiter sein können.

Obwohl manchmal alles so sicher erscheint und alles so klar war, ist plötzlich alles zerstört. Man steht einfach vor dem sprichwörtlichen Scherbenhaufen. Aber "Scherben bringen auch Glück". Somit möchte ich auch mit den Scherben darstellen, dass alles zwei Seiten hat, die es sich loht zu leben. 

 

 

 

  

Battlefield of Life (50 x 70 cm )

...dieses Kunstwerk soll den Kampf des gesamten Lebens darstellen. Ich habe dafür die Farbe "braun" gewählt, da die Mischung aller Farben (die ich für meine Bilder für die unterschiedlichen Battlefield-Situationen gewählt habe) je nach Intensität und Mischungsverhältnis unterschiedliche Brauntöne ergeben. 

 

 

 

 

Battlefield of Happyness I (40 x80 cm) -

(Freude, Glückseeligkeit I) 


Für diese Triologie mit dem Titel "Happyness" habe ich die Farbe "gelb" gewählt, da dieses eine sehr warme Farbe ist, die häufig mit dem Sonnenlicht in Verbindung gebracht wird. Die Sonne verbreitet Helligkeit, die sich positiv auf die eigene Stimmung auswirkt und Glückshormone ausschüttet. Allerdings muss man für sein Glück, für die Freude und die Glückseeligkeit auch manchmal hinaus auf den Kampfplatz, um sich diese positive Gefühle neu zu erkämpfen, da sich irgendeine Blockade aufgetürmt hat und den freien Blick auf die Freude trübt. Auf diesen Gemälden befinden sich stellenweise violette Farbspritzer, die sich unterschiedlich intensiv über das ganze Bild verteilen. In anderen Ländern bedeutet diese Farbe Trauer oder Traurigkeit. Diese Stimmung trübt die vorhandene Freude ganz arg, doch durch den Kampf eines jeden einzelnen und den Willen, wieder glücklich zu werden, kann die negative Stimmung schnell wieder in eine positive Lebenslage verwandeln.

 

 

 

         

 

 

Battlefield of Happyness II und III  (25 x 25 cm ) -

(Freude, Glückseeligkeit II und III)

 

 

 

 

Battlefield of Hope (50 x 70 cm) - (Hoffnung)

Für dieses Kunstwerk mit dem Titel "Hope" habe ich die Farbe "grün" gewählt, da dieses die Farbe der jährlichen Erneuerung ist und und über den kalten Winter triumphiert.



         



Somit symbolisiert sie die Hoffnung auf ein neues Leben, auf Gemeinseimkeit und vieles mehr. Battlefield of Hope bedeutet, dass man die Hoffnung nie aufgeben darf, egal, was sich einem gerade in den Weg stellt. Manchmal scheinen es unüberwindliche Hindernisse zu sein, oder aber Mitmenschen, die einem gerade jegliche Art von Hoffnung zerstören. Andererseits können aber auch Mitmenschen einem wieder Hoffnung machen, indem sie einen an die Hand nehmen und aus der Hoffnungslosigkeit führen. Vielleicht taucht auch gerade in der größten Not ein Freund auf, der einen unter den schützenden Schirm nimmt, um weitere negative Einflüsse von einem fernzuhalten. Es gibt auch Situationen, wo man sich alleine fühlt, ganz ohne Hoffnung, dann ist es vielleicht sogar ratsam, in einen Spiegel zu schauen, um zu erkennen, warum man selber hoffnungslos geworden ist.

 

 

 

 

Battlefield of Love I  (50 x 70 cm) - (Liebe I)

 

Der unsterbliche Kampf der Gefühle. Der immerwährende Kampf der Liebe. Auf dem Schlachtfeld der Liebe und der Sinne. Was man einst atemberaubend liebte ist in Enge und Hass gefangen, umgeben von Scherbenhaufen und Trümmern. Die Leidenschaft verschwimmt. Überzogene Reaktionen und ausschreitende und zerstörerische Handlungen gegen sich selbst und andere bestimmen die Situation. Desillusionierung und Enttäuschung breiten sich rebellisch aus. Gefühle und Liebe weichen einer Verunsicherung, Angst, Aggression und Machtlosigkeit.

Battlefield will zeigen, dass es sich unbedingt lohnt, für die Liebe zu kämpfen, da "aus Liebe zwar ein Schlachtfeld entstehen, aber aus dem Schlachtfeld wieder eine ambrosische Liebe gedeihen kann".

So wandelt sich die Kälte wieder in Wärme und Leidenschaft.

 

 

     

 

Battlefield of Love II und III (30 x 40 cm) - (Liebe II und
III)

 

 

 

 

 

 

 

Battlefield of Loyalty I (50 x 70 cm) - (Treue I)

 

 

 

 

    

 

 

 

Battlefield of Loyalty II und III (30 x 40 cm) - (Treue II und III)

 

 

In dem Bild Loalty III kann der kritische, phantasievolle Kunstkritiker einen Engel entdecken, wenn er das Kunstwerk intensiv auf sich wirken lässt.

 

 

 

 

Battlefield of Loyalty (Ausschnitt - Engel) Ausschnitt aus "Loyalty III" 

 

 

 

 

Battlefield of Loyalty (Ausschnitt aus Loyalty II - Baby...Embrio)

 

Mit einer Menge künstlerischer Sehensweise erblickt der Betrachter ein "Ultraschallbild".

 

Bei diesen Bildern hat mein damals 21 Monate alter Sohn mitgewirkt. Dazu muss man sagen, dass er direkt nach der Beerdigung meines Vaters gezeugt wurde. Viele haben mir in dieser Situation gesagt,  "die einen gehen, dafür kommen andere".  Diese Aussage kann ich bestätigen.
Ben hat bei diesen Bildern eifrig und sehr angestrengt mitgearbeitet und der "Embrio" ist, wenn man ihn "umdreht" sein eigener Handabdruck. Der Engel ist irgendwie durch meine Pinselführung entstanden...Papa passt auf uns auf! 

 

 

 

[ Besucher-Statistiken *beta* ]